Wartburg 311 Kombi, lichtgrau

Art.Nr. 27180

BMW 1800 tii aus dem hist. Motorsport

Art.Nr. 24429

Büssing 12000 T Bus, beige

Art.Nr. 59420

MB LP 608 "GS-Tuning"

Art.Nr. 48569

MB 0 309 kieselgrau

Art.Nr. 36714

Saviem SG2 "Poclain"

Art.Nr. 14618

Setra S 12, "DB" von Starline

Art.Nr. 58203

Barkas B 1000 "VEB Schleppenwerk Nordhausen", TD

Art.Nr. 30223

Hanomag F 55 "Polizei Hessen"

Art.Nr. 37522

Mindersamba T1b "Economy"

Art.Nr. 31834

Setra S6, grün/hellelfenbein, TD

Art.Nr. 56018

Scania LB 76 "ASG-Roadferry"

Art.Nr. 85155

Wartburg 311 Kombi, hellelfenbein/weiß

Art.Nr. 27182

Opel Kapitän vpm 1954 mit Eriba, TD

Art.Nr. 20870

Renault R4 Fourgonette "Mazda", (F)

Art.Nr. 14743

Kombi T1b "Graetz Fernsehen"

Art.Nr. 31578

Renault R4 Fourgonette "Lastentaxi"

Art.Nr. 14744

Peugeot 203 mit Dachträger von Drummer

Art.Nr. 29057

Modellprogramm

Lastkraftwagen

MB trac (Baureihe 440, Bauzeit 1972-91)

Der genialen Idee des UNIMOG als Universal-Motor-Gerät stellen die Gaggenauer UNIMOG-Werker Anfang der 70er Jahre ein zweites Modell zur Seite, nun als reines Agrarfahrzeug ausgelegt.

Das Lastenheft umfasste vier gleich große Räder, eEine starre, ungefederte Hinterachse, den Schwerpunkt vorn mit zentraler Sitzposition des Fahrers und Geräteanbau-Möglichkeiten rundum.

Es sollte ein komplett neues, innovatives Fahrzeug entstehen, weit entfernt vom bis dahin üblichen klassischen Ackerschlepper.

Auf der DLG-Ausstellung 1972 in Hannover wurde als Lösung der MB trac 65/70 der Öffentlichkeit vorgestellt. Das Publikum zeigte großes Interesse am neuen Konzept. Die Serienfertigung des in kieselgrau/feuerrot gehaltenen trac 65/70 begann 1973. Als Antrieb diente der bewährte Lkw-Diesel OM 314, dessen Leistung mit 65 DIN- bzw. 70 SAE-PS zugleich die Typbezeichnung erklärt.

Wesentliche Veränderungen erfolgten 1975: Eine schwere Modellreihe wurde vorbereitet. Die Anfangstypen 65/70 zum trac 700 bzw. 800 weiterentwickelt. Inzwischen hatte sich der neue Schlepper viele neue Aufgabengebiete in der Forstwirtschaft und im industriellen Bereich erobert. Bereits 1974 war er zum Marktführer in seiner Leistungsklasse geworden.

Ab 1981 bekamen auch die leichten Modelle 700 und 800 einen neuen grünen Farbton, der alle MB trac bis zum Fertigungsende 1991begleitete. Daneben gab es immer auch kundenindividuelle Farbtöne.

Trotz breiterem Angebot und hervorragender Leistungen der Modelle verlor der Konzern Mitte der 80er Jahre das Interesse an dieser Geschäftssparte, deren Umsätze rückläufig waren. Nach knapp 20 Jahren endet im Dezember 1991 die Fertigung der MB trac Modelle in Gaggenau. Insgesamt sind etwas über 40.000 Fahrzeuge gebaut worden.

Das Starmada-Modell weist fein detailiert die Besonderheiten des Vorbilds auf und verfügt über eine Nachbildung der sogenannten Portalachsen.

Die MB trac Modelle werden unter den Artikel-Gruppen 137... geführt. Die aktuell werkseitig lieferbaren Modelle sind in der Modellliste einzusehen.