Mercedes-Benz L 4500 S LF 25

Art. Nr. 442..., 443...

Mercedes-Benz Leichtlaster: LF 319 LF 8, L und O 319

Art. Nr. 36...

Die Mittelklasse: MB LP 322, L 322, L 311

Art. Nr. 72...,47...,40...

Eine Lastwagen-Legende, der LP 333 "Tausendfüßler"

Art. Nr. 75...

Die Schweren: MB LP 334, LPS 338, L 5000

Art. Nr. 76...,48...,441...

LPS 2224

Art. Nr. 81...

Modellprogramm

Lastkraftwagen

Mercedes-Benz

Mercedes-Benz-Lastwagen sind in unserem Programm mit vielen Typen und Bauformen vertreten, ein fast lückenloses Angebot der 50er und 60er Jahre. Den Anfang macht der Lieferwagen L 319 (1956-68). Der bisher als Kastenwagen, Kombi, Bus und Feuerwehrfahrzeug angebotene Typ erscheint 2011 zusätzlich als Pritschenwagen. Es handelt sich dabei um eine komplette Neuentwicklung, die nicht auf die Elemente der früheren Modelle zurückgreift.

Abgelöst wurde die L/O 319-Reihe von den so genannten Düsseldorfer Transportern (1968-86), benannt nach ihrem Produktionsort, einem ehemaligen Auto Union-Werk. Diese Folgegeneration ist seit Herbst 2010 im BREKINA-Angebot, sowohl als Kastenwagen mit Verkaufs-Bezeichnungen von L 406 D bis L 513 - wie auch in der Omnibusversion O 309. Die wie ihre Vorgänger mit Benzin- oder Dieselmotoren ausgerüsteten Lieferwagen werden in zahlreichen Dekorversionen angeboten.

 


Darüber rangiert die Baureihe der so genannten Wörther Leichtlaster (1965-84). Die mit der kompakten kubischen Kabine ausgerüsteten Fahrzeuge schlossen die Lücke zwischen den Lieferwagen und den Mittelklasse-Lastwagen - hatten also keinen direkten Vorgänger. Die ersten Modelle der Baureihe liefen unter der Bezeichnung LP 608/808 und waren mit Vierzylinder-Direkteinspritz-Dieselmotoren lieferbar, die 80 PS leisteten. Im Zuge der weiteren Entwicklung folgten stärkere Maschinen und mehrere Modellpflege-Maßnahmen, die die Baureihe fast 20 Jahre lang attraktiv hielten. Die kubische Designlinie entsprach dem damaligen Modetrend und war auch bei den schweren Baumustern im Mercedes-Nutzfahrzeug-Programm wiederzufinden.

 

Es folgt der L 311, der meistverkaufte Mittelklasse- Laster der 50er Jahre. Auch seine Nachfolger, die Kurzhaubertypen L 322, LAK 327 und der Frontlenkertyp LP 328 sind schon seit langer Zeit im BREKINA- Programm vertreten. Die Baumuster- Bezeichnungen beziehen sich auf Motorisierung und Nutzlast und sind daher nicht eindeutig einem bestimmten Typ bzw. Aussehen zuzuordnen.

Zur Klasse der leichten Schwerlastwagen gehört der L 4500/L 5000, ein Haubenwagen- Klassiker, dessen Entwikklung noch auf die 30er Jahre zurückgeht. Als Wiederaufbauhelfer lief dieser Typ mit seiner kantigen Frontblende bis 1953. Sein Nachfolger war der L 325 von 1954/55.

Auf einem Omnibus-Niederrahmenfahrgestell basierend, gibt es den O 6600 im Angebot, der vorrangig als Möbelwagen geliefert wurde (1950-55).

Bei den Frontlenkern präsentieren sich die Typen LP 333 (sogenannter Tausendfüßler) und LP 334 im Design der 50er Jahre. Gebaut wurden die Lastwagen von 1958-1963. Die Nachfolge trat im kantigen Design, die sogenannte kubische Kabine, der LP 1620 an, dessen Bauform bis 1974 in Fertigung blieb.

Seit Anfang 2010 gibt es im Starmada-Programm die Transporter der ehemaligen Tempo- bzw. Hanomag-Henschel-Entwicklung, die Daimler-Benz von 1970 bis 1977 mit "Stern" angeboten hat, den MB L 206 D.

 

Die Mercedes-Benz-Modelle werden unter den Artikel-Gruppen 133..., 36..., 40..., 441..., 442..., 443..., 47..., 48..., 72..., 75..., 76..., 81... geführt.
Die aktuell werkseitig lieferbaren Modelle sind in der Modellliste einzusehen.