Land Rover 109 "Feuerwehr" mit Plane

Art.-Nr. 13757

Land Rover 109 offen, brillantblau

Art.-Nr. 13750

Land Rover 109 "THW" mit Hardtop

Art.-Nr. 13754

Modellprogramm

Personenwagen

Land Rover

Zu den großen Klassikern der Automobil-Welt zählt der Land Rover, den es als offenen Pick-up nun im Starmada-Programm gibt. Ergänzend gibt es, wie beim Vorbild, verschiedene Aufbauelemente und entsprechend ein breites Angebot an Varianten.Ausführlich berichten wir über die Vorbilder im Autoheft 2014.
Kurz zur Geschichte:Der Landy, wie ihn seine Freunde nennen, debütierte 1948 als einfacher Geländewagen und zeigte bald seine breiten Einsatzmöglichkeiten.Nach zehn erfolgreichen Jahren wurde 1958 die Serie II aufgelegt. Sie brachte einen deutlich vergrößerten Aufbau mit geänderten Seitenwänden, die Radstände betrugen 88 bzw. 109 Zoll. Der gedrosselte Vierzylinder, der noch zu Zeiten der ersten Serie neu entwickelt worden war, leistete als Benziner bei 2,28 Liter 70 PS, als Diesel 62 PS.

1961 erschien die überarbeitete Serie IIA. Die anfänglich immer dicht nebeneinander in der zurückgesetzten Kühlerblende liegenden Hauptscheinwerfer wanderten 1968 nach außen auf die Frontflächen der Kotflügel (sogenannte Serie IIA "late"). Wahlweise gab es die Version mit langem Radstand (109) nun auch mit einem 2,6 Liter-Sechszylinder-Benziner, 86 PS, der aus dem "Tantchen-Typ" Rover 110 stammte, aber in Deutschland nicht angeboten wurde. 

1971 erschien die Serie III. Bei unveränderten Hauptmaßen gab es viele Detail-Änderungen, neue Armaturentafel, geänderte Türscharniere usw. - und letztlich einen geänderten Firmenschriftzug. Markant war die Kühlerblende aus Kunststoff, die das einfache Gitternetz ersetzte.

Unser Modell ist dieser Bauzeit von 1968 bis 1983 zuzuordnen.

Nach 35 Jahren erschien im Jahr 1983 die Serie IV (später Defender genannt), wiederum gründlich überarbeitet, ohne den markanten Stil der Modellreihe zu verlassen. Das Fahrwerk war nun vom moderneren Range Rover abgeleitet, Schrauben- statt Blattfedern. An der geschlossene Frontpartie mit viel Kunststoffteilen ist diese Serie erkennbar.

1990 gab es für den Landy den Namenszusatz "Defender" (Beschützer) der die bis heute in Fertigung stehende Reihe bezeichnet.